Öffentliche Verkehrsmittel

Mobil sein mit Bus, Bahn, Flugzeug

Das Thema „Mobilität“ hat in Österreich einen etwas anderen Stel­lenwert als in Deutschland. Im Alpenland ist es durchaus üblich, seinen Weg zur Arbeit auch aus entlegen ländlichen Gegenden mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückzulegen und das eigene Auto stehen zu lassen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Es gibt zum Teil sogar besondere Unterstütz­ungen und geldliche Zuwendungen des Arbeitgebers, wenn der Arbeitnehmer das eigene Auto zu Hause lässt, um dann mit Bus, Bahn oder dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen.

Das öffentliche Nahverkehrssystem in Österreich ist gut ausgebaut. Busse und Bahnen fahren oft genug bis spät in die Nacht hinein und sind gerade in ländlichen Gegenden auch bei jungen Men­schen als Verkehrsmittel sehr beliebt, bieten sie doch eine sichere Möglichkeit, nach dem Diskobesuch gut nach Hause zu kommen.

Postbusse, Landbusse, Stadtbusse, regionale Verkehrsverbünde, all das gibt das öffentliche Nahverkehrssystem her. Manchmal kann man mit dem Busticket sogar in den Regionalzug umsteigen, um von A nach B zu kommen.

Bahnfahren in Österreich

Die Österreichische Bundesbahn bietet zahlreiche Tarife an, über die man sich auf der ÖBB-Internetseite informieren kann. Ver­schiedene Vorteilskarten - ähnlich der deutschen Bahncard – er­möglichen bei einmaligem Kauf ein Jahr lang vergünstigte Tarife von bis zu 50 Prozent auf allen Strecken. Dabei gibt es spezielle Angebote für Familien, junge Leute oder Senioren, die zwischen 99,90 Euro und 18,90 Euro pro Jahr kosten.

Laut eines EU-weiten Ranking gehören die Österreicher zu den fleißigsten Bahnfahrern. Im Durchschnitt legt jeder Bürger im Jahr 1046 Kilometer mit der Bahn zurück. Austria rangiert damit hinter Frankreich und Dänemark auf Platz drei. Deutschland liegt dem­nach auf Platz sechs mit 914 Bahnkilometer pro Einwohner. Die Zahlen gehen aus einer Berechnung des Verkehrsclubs Österreich hervor, der sie aufgrund von Eurostat-Daten errechnet hat. Mehr dazu finden Sie im Internet unter www.vcoe.at. 

Wer es lieber noch ein wenig zügiger mag oder weitere Strecken zurücklegen muss, der kann natürlich auch per Flugzeug das Land verlassen. Sechs bedeutende Flughäfen gibt es im Österreich - Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Salzburg, Linz und natürlich Wien - und zudem einige kleinere Regionalflughäfen, die auch Linienflüge anbieten. Mit Abstand bedeutendster Flughafen ist Wien-Schwech­at: Im Jahr 2005 gab es am Flughafen dort insgesamt 230.500 Abflüge und Landungen, die fünf Flughäfen Salzburg, Graz, Linz, Innsbruck und Klagenfurt kamen gemeinsam auf 80.500 Flüge, im Jahr 1990 waren es 45.000 Flüge. Eine Studie des Verkehrsclubs Österreich zeigt, dass insgesamt bereits 74 Prozent der Flüge in Österreich über Wien-Schwechat gehen, vor fünfzehn Jahren waren es nur 64 Prozent. In Wien-Schwechat haben sich demnach die Flugbewegungen in den letzten 15 Jahren also fast verdrei­facht. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Internetseite www.vcoe.at .

Es gibt zum Teil sogar besondere Unterstütz­ungen und geldliche Zuwendungen des Arbeitgebers, wenn der Arbeitnehmer das eigene Auto zu Hause lässt, um dann mit Bus, Bahn oder dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen.

Das öffentliche Nahverkehrssystem in Österreich ist gut ausgebaut. Busse und Bahnen fahren oft genug bis spät in die Nacht hinein und sind gerade in ländlichen Gegenden auch bei jungen Men­schen als Verkehrsmittel sehr beliebt, bieten sie doch eine sichere Möglichkeit, nach dem Diskobesuch gut nach Hause zu kommen.

Postbusse, Landbusse, Stadtbusse, regionale Verkehrsverbünde, all das gibt das öffentliche Nahverkehrssystem her. Manchmal kann man mit dem Busticket sogar in den Regionalzug umsteigen, um von A nach B zu kommen.

Bahnfahren in Österreich

Die Österreichische Bundesbahn bietet zahlreiche Tarife an, über die man sich auf der ÖBB-Internetseite informieren kann. Ver­schiedene Vorteilskarten - ähnlich der deutschen Bahncard – er­möglichen bei einmaligem Kauf ein Jahr lang vergünstigte Tarife von bis zu 50 Prozent auf allen Strecken. Dabei gibt es spezielle Angebote für Familien, junge Leute oder Senioren, die zwischen 99,90 Euro und 18,90 Euro pro Jahr kosten.

Laut eines EU-weiten Ranking gehören die Österreicher zu den fleißigsten Bahnfahrern. Im Durchschnitt legt jeder Bürger im Jahr 1046 Kilometer mit der Bahn zurück. Austria rangiert damit hinter Frankreich und Dänemark auf Platz drei. Deutschland liegt dem­nach auf Platz sechs mit 914 Bahnkilometer pro Einwohner. Die Zahlen gehen aus einer Berechnung des Verkehrsclubs Österreich hervor, der sie aufgrund von Eurostat-Daten errechnet hat. Mehr dazu finden Sie im Internet unter www.vcoe.at. 

Wer es lieber noch ein wenig zügiger mag oder weitere Strecken zurücklegen muss, der kann natürlich auch per Flugzeug das Land verlassen. Sechs bedeutende Flughäfen gibt es im Österreich - Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Salzburg, Linz und natürlich Wien - und zudem einige kleinere Regionalflughäfen, die auch Linienflüge anbieten. Mit Abstand bedeutendster Flughafen ist Wien-Schwech­at: Im Jahr 2005 gab es am Flughafen dort insgesamt 230.500 Abflüge und Landungen, die fünf Flughäfen Salzburg, Graz, Linz, Innsbruck und Klagenfurt kamen gemeinsam auf 80.500 Flüge, im Jahr 1990 waren es 45.000 Flüge. Eine Studie des Verkehrsclubs Österreich zeigt, dass insgesamt bereits 74 Prozent der Flüge in Österreich über Wien-Schwechat gehen, vor fünfzehn Jahren waren es nur 64 Prozent. In Wien-Schwechat haben sich demnach die Flugbewegungen in den letzten 15 Jahren also fast verdrei­facht. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Internetseite www.vcoe.at .

Dieser Artikel ist ein Auszug aus Leben und Arbeiten in der Österreich.

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: